Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 26 2010

A Word of Advice on Andrew Tridgell's Patent Defence

You might already have seen this:

Well, take it with large chunks of salt, not just a grain or two.

Like many, I admire Andrew Tridgell's work, most importantly his achievements on Samba. His presentation nicely illustrates some of the fallacies when programmers, lawyers and patent attorneys try to communicate.

That being said, this text also contains such fundamental errors to make it not only misleading but dangerous to Free Software.

Let me quickly recapitulate Andrew's main message to Free Software developers here:

0. Read patents
1. You don't have to care about dependent claims
2. If you're not using ALL elements of an independent claim you can't be infringing the claim in question.
3. Therefore, you're on the safe side. If we manage to do check claim elements on a larger "open source" scale, Free Software will live happily ever after and software patents won't be a big problem anymore.

Now I'm aware that Andrew is from Australia and that's how things might work there - I simply don't know.

However, regarding those countries where software patents are currently the the biggest danger, i.e. the U.S.A., the European Union and Japan, Andrew's assumptions are plain *wrong*.

For starters, please check out the Wikipedia entry on the doctrine of equivalents:

Like the U.S. Supreme Court said in GRAVER MFG. CO. v. LINDE CO., 339 U.S. 605 (1950):

"One who seeks to pirate an invention, like one who seeks to pirate a copyrighted book or play, may be expected to introduce minor variations to conceal and shelter the piracy. Outright and forthright duplication is a dull and very rare type of infringement. To prohibit no other would place the inventor at the mercy of verbalism and would be subordinating substance to form. It would deprive him of the benefit of his invention and would foster concealment rather than disclosure of inventions, which is one of the primary purposes of the patent system."

What this all boils down to is that you indeed have to read (and understand) all claims, consider what the patented invention does as a whole and evaluate if your solution achieves the same.

If it does, you are very likely infringing even if your solution does not use all claim elements. That's one of the main reasons why software patents are so dangerous and happily coexisting with them is a much more complex issue than Andrew's talk suggests.

Reposted fromgjakob gjakob

February 25 2010

tod des pythagoras
titel: wie ist eigentlich pythagoras gestorben?
pythagoras; "hey! ich lass mir natuerliche zahlen patentieren!"
ahoi polloi #984
Reposted fromguckes guckes viaffii ffii

February 01 2010

Reminder: Treffen der FFII Regionalgruppe München

Mitglieder und Unterstützer des FFII im Raum München treffen sich in immer am ersten Dienstag im Monat zur Diskussion und Planung von Aktionen.

Das nächste Treffen findet daher am 2. Februar 2010 ab 20h im Va Piano an der Hackerbrücke statt.

Alle Interessierten sind wie immer sehr herzlich eingeladen!

Reposted fromffii ffii

December 01 2009

swpat
18:18

Another (weak) Defense of Software Patents (and its rebuttal)

Have a look at this article.


Depending on your taste, you might find that it contains some nice rhetoric. But right from the start, it gets the most basic facts wrong, e.g: "Although the Supreme Court has previously stated that software is patentable subject matter"



No, that's not what the Supreme Court said. What the Supreme Court actually did say was that processes are patentable and that only because Software is involved in a solution this doesn't necessarily exclude it from patentability in all cases. But, whenever an algorithm is involved in such a solution it has to be treated as prior art, i.e. it cannot be claimed (let alone patented) alone.


See the Amicus Curiae Brief by FFII an IP Justice in the Bilski

case, especially p. 23 ff for further details.


Goetz then presses for software patents by arguing that hardware and

software are equivalent. Very nice, so he has heard about the Church-Turing thesis, too.


What he doesn't mention though is one of the most important and basic differences between hardware and software: For Hardware you need to buy parts, you need to carefully plan and build something, and if you do anything wrong, things will break and you'll have to buy new parts, and build the thing again. Only 2% of the population are engineers and patent law is supposed to be limited to them.


Software on the other hand can be written by anyone and reusing,

combining and refining it continuously is one of it's most basic properties. Ever tried to bolt a plane and a ship together? And would you expect the result to fly and swim? Or to be just an embarrassing bulk of stuff that'll likely explode right in your face?


Well, with software, you do it every day. Bolt together a web server and a database, and here you have your information management system. Bolt together a file browser and an image viewer, bingo, that's your digital photo library. And so on. That's the difference between hardware and software: Hardware is built by engineers, software is written. Therefore, patents for hardware, copyright for software.


See the Amicus Curiae Brief by FFII an IP Justice in the Bilski

case, especially p. 9 ff for further details.


Still, Goetz insists that Software should be patented because "software product companies are high technology manufacturing entities", "more similar to engineers than writers". He just states that without really elaborating it and supposes we should take it at face value - after all he's the guy who's proud of having gotten the first software patent in the history of the U.S. so he can't be biased, can he?


But let's just think about this for a moment. How is software created in such companies? And how is a blockbuster in Hollywood created? All that CGI... digitaly filmed, edited, distributed and projected. A movie is a product to. And where's the newspaper that hasn't got a website, these days? Should plotlines for films be patented too, just because Hollywood is an Industry? Should news items be "protected" by patents?


And so here's what he concludes:

"It is obvious that software products are not “software ideas”[...]"


Well, that's just irrelevant and distracting. But what actually is relevant is that any Software consist of algorithms (and only algorithms).


And further:

"I believe the Courts should view software as a component of a general purpose computer (a machine) and that software transforms a general purpose computer into a special purpose computer (or machine)."


That belief is wrong. Although one might feel tempted to agree to the first half of it to some limited extent at least, the second part is nothing more than an arbitrary assumption and its conclusions are borderline absurd. Depending on your definition of "part", Software (i.e. Algorithms) might indeed be seen as a part of a general purpose computer.


But it definitely is not a part which "transforms a general purpose computer into a special purpose computer": Only because you install a word processor on your Laptop it doesn't become non-general all of a sudden - you still can use it to surf the internet, sent mail, listen to music, watch videos and do an infinite amount of other general purpose stuff. Just like a film projector isn't becoming a "special device for displaying a story involving a guy dressing up as flying rodent" only because the theater owner choose to show the Batman movie tonight.


And that's exactly why the Supreme Court stated already that an algorithm has to be treated as prior art in patent law. It's just that his view has been distorted by the USPTO and lower courts ever since the State Street case.


Again, see the Amicus Curiae Brief by FFII an IP Justice in the Bilski

case, especially p. 23 ff for further details.


No, the Bilski case is not about the Supreme Court reversing what he said in the past - it is about reaffirming it and putting the lower courts back on track, thereby plainly and simply ensuring law and order in patent law again.

Reposted fromgjakob gjakob

November 11 2009

swpat
17:45

Amazons One-Click Patentzombie steht wieder auf

München, den 11. November 2009 -- Amazons Verzögerungstaktik war in der Berufungsverhandlung gegen den Einspruch des Fördervereins für eine freie informationelle Infrastruktur (FFII) zum One-Click Geschenkbestellungspatent erfolgreich: Das Einknicken des Europäische Patentamts (EPA) lässt die Schwächen des derzeitigen Systems offen zu Tage treten; Softwarepatente bleiben weiter auf dem Tisch.

Die Technische Beschwerdekammer beim Europäischen Patentamt hatte heute über Amazons Geschenkbestellungspatent EP0927945, den europäischen Zwillingsbruder von Amazons berühmt-berüchtigtem One-Click Patent in den USA zu entscheiden.

Das Patent wurde 2007 auf Betreiben des FFII durch die Einspruchsabteilung des EPA aufgehoben. Zwei weitere Einsprechende, Fleurop und die Gesellschaft für Informatik e.V., nahmen am heutigen Verfahren nicht mehr teil. Gegen die Aufhebung hatte Amazon Berufung eingelegt. Am heutigen 11. November - pünktlich zum Karnevalsbeginn wurde nun die Entscheidung der Einspruchabteilung aufgehoben. Das Patent, das in seinen Ansprüchen Dinge wie einen Online-Einkaufswagen, die Suche nach Adressdaten im Internet und die Nachfrage via Email enthält, bleibt damit weiterhin in Kraft.

In der Verhandlung fand ein klassischer "Deal" statt: Der Amazon-Anwalt, der sich zuvor beschwert hatte, dass es "bisher unüblich gewesen sei, dass das Patentamt Patente so ganz einfach und gänzlich ohne Reue und Scham wieder aufhebe", zog alle Anträge bis auf einen zurück. Der verbliebene Antrag wurde bisher aufgrund von Formmängeln als unzulässig erachtet, die Beschwerdekammer aber teilte diese Bedenken nicht. Mit diesem Trick konnte sie die Sache zur neuerlichen Prüfung an die erste Instanz zurückverweisen und die Entscheidung der Einspruchsabteilung aufheben.

Das Verfahren um Amazons Geschenkbestellungs-Software zieht sich somit bereits über 11 Jahre hin. Da der Fall nunmehr an die Unterinstanz zur neuerlichen Prüfung zurück geht, ist noch kein realistisches Ende absehbar. Das ist keineswegs eine Ausnahme: Von der Anmeldung bis zur endgültigen Aufhebung von Monsantos Soja-Patent EP301749 dauerte es insgesamt 18 Jahre - die maximale "Lebensdauer" eines gültigen Patents beträgt 20 Jahre. Während dieser Zeit bleibt das mit dem Patent erteilte Monopol voll in Kraft, und konnte im Fall Monsanto genutzt werden, um Mitbewerber einzuschüchtern und darüber hinaus ein umfangreiches Portofolio von 152 ähnlichen Patenten aufzubauen, obwohl Organisationen wie Greenpeace das Patent frühzeitig als fehlerhaft erteilt und missbräuchlich beantragt entlarvten.

Nach eigenen Angaben sind beim EPA alleine im Vorjahr 9520 Patentanträge aus dem Bereich Datenverarbeitung eingelangt. Gegenüber 2007 bedeutet dies einen weiteren Anstieg von 4,9%. Dabei räumt das Amt selbst ein, dass es inzwischen kaum noch Technologiefelder gebe, in denen Softwarepatente (in der Diktion des Patentamts als „computer-implementierte Erfindungen“ bezeichnet) keine Rolle spielten. Die Dunkelziffer dürfte also noch wesentlich größer sein als aus den patentamtlichen Statistiken hervorgeht.

In der Sache selbst sperrte sich auch die Beschwerdekammer stur dagegen, eine Anwendung des Verbots von Patenten auf Software zu diskutieren. Weil die beanspruchten Abläufe auf einem Computer stattfinden könnten, wären sie keine Software als solche, sondern grundsätzlich technisch und damit einer Patentierbarkeit zugänglich. Die Einspruchsabteilung habe zwar wohl zurecht eingewandt, dass es hier an Erfindungshöhe mangele, weil lediglich eine Geschäftsmethode auf einem Computer ausgeführt werde und nichts erfunden, sondern lediglich programmiert wurde. Konsequenzen hatten diese Überlegungen aber nicht. "Einmal mehr zog man sich auf formelle Spielereien zurück, um im Ergebnis einen Zombie künstlich am Leben zu halten", so Georg Jakob, der den FFII in der Anhörung vertrat.

"Das sind alles Dinge, die mit dem Niveau einer Erfindung überhaupt nichts zu tun haben und es ist bezeichnend, dass diese Maskerade gerade am 11.11. stattfinden musste, dem Karnevalsbeginn", so Jakob weiter. "Aber ernsthaft: Diese Argumente müssten zu einer Ablehnung in einem viel früheren Stadium führen, weil es sich hier schlicht und einfach um Software handelt - und die ist laut Europäischen Patenübereinkommen (EPÜ) einfach keine Erfindung im Sinne des Patentrechts. Mit der gängigen Praxis, Software erst einmal zu patentieren und später, aber natürlich auch nur, wenn sich vielleicht doch einmal jemand beschwert und Einspruch erhebt, jahrelang hin und her zu prüfen, werden nur Ressourcen und Zeit verschwendet sowie immense Rechtsunsicherheit geschaffen." Jakob schließt: "Es geht hier nicht zuletzt darum, wie weit man zulässt, dass ein Amt den Willen des Gesetzgebers entstellt. Der ist durch die Weigerung der Diplomatischen Konferenz zum EPÜ im Jahr 2000, das Verbot der Softwarepatentierung zu streichen sowie durch die Ablehnung der Softwarepatent-Richtlinie 2005 wiederholt bestätigt worden. Wenn die Patentlobby das nicht akzeptieren will, dann muss der Gesetzgeber noch unmissverständlicher werden und zu einer materiellen Patentrechtsreform schreiten, die mit Missbrauch ein für alle mal aufräumt."

Benjamin Henrion, der Präsident des FFII, formuliert zudem die Forderung nach einer echten und effektiven Kontrolle von außen: "Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass es einfach nicht funktioniert, dem Patentsystem die Kontrolle über sich selbst zu überlassen. Zu glauben, das Patentamt wäre in der Lage zwischen der Rolle als Dienstleister an seinen Kunden, den Patentinhabern, und der einer objektiven Kontrollinstanz nach Bedarf zu wechseln, ist einfach illusorisch. Das EPA muss unter eine echte richterlichen Kontrolle und zwar durch unabhängige Gerichte. In den Vereinigten Staaten kontrolliert der Supreme Court das Patentamt in letzter Instanz, in Europa könnte das der EuGH übernehmen. Jede Art von 'Spezialgericht' aber würde die gegenwärtigen inzestuösen Tendenzen nur noch verstärken."

Links zum Hintergrund und weiteren Informationen

Kontakt

Georg Jakob
gjakob (at) ffii.org
(Deutsch/Englisch/Italienisch)


FFII Berliner Büro
Malmöer Str. 6
D-10439 Berlin
Telefon: +49-30-41722597
Fax Service: +49-721-509663769
Email: de-help (at) ffii.org 
http://www.ffii.de/ 


Benjamin Henrion 
FFII Brüssel 
+32-2-414 84 03 
+32-484-566109 
bhenrion (at) ffii.org 
(Französisch/Englisch)

Über den FFII

Der FFII ist ein in mehreren europäischen Ländern eingetragener gemeinnütziger Verein, der die Entwicklung öffentlicher Informationsgüter auf Grundlage des Urheberrechts, freien Wettbewerbs und offener Standards unterstützt. Über 1000 Mitglieder, 3.500 Unternehmen und 100.000 Unterstützer haben den FFII beauftragt, ihre Interessen bezüglich Eigentumsrechten im Bereich der Datenverarbeitung zu vertreten. Wenn Sie den FFII unterstützen wollen: http://www.ffii.org/Donations

Reposted bygjakob gjakob

November 09 2009

swpat
11:38

Patentfasching am 11. November 2009

Amazons Patentzombie geht wieder um: Anhörung und Demo am 11. November

Wenn sich Mausklicks als Erfindung verkleiden - dann ist Patentfasching!

München, den 6. November 2009 -- Am Mittwoch, den 11. November verhandelt das EPA erneut über die Gültigkeit von Amazons Geschenkbestellungspatent. Der FFII ruft gemeinsam mit der Piratenpartei Bayern auf zum Patentfasching in Form einer Demonstration. Los geht's am 11.11. ab 8 Uhr (also bevor die Anhörung beginnt), und zwar am Bürgersteig vor der Bayerstr. 34 -- mit anderen Worten direkt vor dem Europäischen Patentamt.

Jede Art von Kostüm - ob als Maus, Daniel Düsentrieb oder natürlich Pirat - ist dem Anlass entsprechend willkommen!

Vor zwei Jahren wurde zwar Amazons berühmt-berüchtigtes Geschenkbestellungspatent EP0927945 auf Betreiben des FFII aufgehoben (zwei weitere ursprünglich Einsprechende, Fleurop und die Gesellschaft für Informatik e.V., nehmen inzwischen nicht mehr am Verfahren teil). Amazon hat gegen diese Entscheidung Einspruch erhoben. Das heißt: dieses 1998 angemeldete klassische Softwarepatent hängt bereits mehr als zehn Jahre wie ein Damoklesschwert über europäischen Softwareanbietern und Webseitenbetreibern.

Es ist nicht das erste Mal, dass an ein absurdes, schädliches und rechtswidriges Patent Zeit und Ressourcen verschwendet werden müssen: Bis zur endgültigen Aufhebung von Monsantos Sojapatent EP301749 dauerte es insgesamt 18 Jahre. Während dieser Zeit war das mit dem Patent erteilte Monopol voll in Kraft. Die maximale "Lebensdauer" eines gültigen Patents beträgt 20 Jahre.

Das scheint absurd? Es kommt noch besser.

Als zwischen 2003 und 2005 die Softwarepatent-Richtlinie im Europäischen Parlament zur Entscheidung anstand, die die Praxis des Patentamts, gegen das Softwarepatentverbot des Art 52 EPÜ zu verstossen, legalisiert hätte, meinten Softwarepatent-Befürworter immer wieder, beim Europäischen Patentamt seien Patente wie das One-Click Patent von Amazon unmöglich. Sie wurden eines besseren belehrt - das Patent wurde erteilt, die Richtlinie in der Folge abgelehnt.

Das Patentamt steckt damit in einer Zwickmühle. Natürlich wäre man das Amazon-Patent gerne los. Noch will man aber die Auffassung, alles, was auf einem Computer laufen könne (also insbesondere Software, Algorithmen und Geschäftsmethoden), sei technisch und daher auch prinzipiell patentierbar, nicht aufgeben. Daher wurde bisher vermieden, das Patentverbot für Software als Aufhebungsgrund zu heranzuziehen, und man zog sich bei der Entscheidung auf formelle Spielereien zurück.

Spannend wird, wie sich die Technische Beschwerdekammer aus der Affäre ziehen wird, zumal die Grundsatzentscheidung der Großen Beschwerdekammer zu Frage von Softwarepatenten immer noch aussteht. Und am Montag, dem 9. November, hat der U.S. Supreme Court eine Anhörung im Fall Bilski anberaumt, von dem für Software- und Geschäftsmethodenpatente bedeutende Weichenstellungen mit internationalen Auswirkungen erwartet werden.

Einen Termin, der angesichts all dieser Umstände passender nicht sein könnte, hat sich das Europäische Patentamt für seine Amazon-Anhörung ausgesucht: Den 11.11., den Beginn des Faschings, des Karnevals, der närrischen Zeit!

Hintergrund und weitere Informationen:

Kontakt:

Georg Jakob
gjakob at ffii.org

FFII e.V.
Geschaeftsstelle Muenchen
Blutenburgstrasse 17
80636 Muenchen
Phone: +49-30-41722597
Fax service: +49-721-509663769
Email: muenchen-help at ffii.org
https://www.ffii.de 


Roland 'ValiDOM' Jungnickel

Piratenpartei Deutschland, Landesverband Bayern
- stellv. Vorstandsvorsitzender -
Postfach 44 05 34, 80754 München
Tel: 0172 78 200 75
Fax: 089 38 164 693-9
http://piratenpartei-bayern.de/ 
Email: stellv.vorsitzender at piratenpartei-bayern.de

Reposted bygjakobcliffordffii

October 31 2009

swpat
18:21
2132 6643 390
Der Workshop, den sicher sehr viele Befürworter von Ideen- und Logikpatenten besuchen werden. Man kann also nicht sagen, daß das Patentieren von Mathematik, Ideen und Geschäftmodellen kein Geschäftmodell ist - welches hoffentlich nicht patentiert ist...
Reposted fromlynx lynx

October 03 2009

swpat
16:43

The SFLC's Amicus Curiae Brief in the Bilski case

(PDF, 105 KB)
The Software Freedom Law Center has submitted its Amicus Curiae Brief in Bilski v. Kappos at the U.S. Supreme Court.
Reposted fromffii ffii

October 02 2009

swpat
18:24

BilskiRedHatSCbrief

(PDF, 156 KB)
RedHat has submitted its Amicus Curiae Brief in Bilski v. Kappos at the U.S. Supreme Court.
Reposted fromffii ffii viagjakob gjakob

September 25 2009

swpat
11:27
September 24, World Day Against Software Patents
Reposted fromffii ffii
swpat
11:27

World Day Against Software Patents: What YOU can do

  1. Please comment on our Draft World Petition or sign the European petition.
  2. Join our Facebook group and invite your friends to join the cause
  3. Put a banner on your website and help making new ones, or buy a T-shirt
  4. Join our discussions list
  5. Take a picture of you against software patents.
Reposted fromffii ffii

August 30 2009

swpat
20:56

Carthaginem esse delendam!

The Cato Institute, a libertarian/conservative think tank on the Bilski case: "Reiterating that software cannot be patented would be a dramatic step, but it would be the right one."

Cool.
Reposted byffiigjakob

August 24 2009

swpat
19:08

Softwarepatente Heute - Slides

Die Folien zu meinem gestrigen Vortrag auf der FrOSCon. Und hier auch noch das Abstract.
Reposted fromgjakob gjakob

August 18 2009

swpat
19:38
IBM will DNA-Technik für Mikrochips nutzen
IBM will DNA-Technik für Mikrochips nutzen - futurezone.ORF.at
Reposted frompknoe3lh pknoe3lh
swpat
15:26

IBM, the Monsanto of Information Technology

IBM Scientists Build Computer Chips From DNA. IBM of course, is also one of the biggest supporters of patents in general and patents on software in particular.

With its patent portfolio, IBM is in pole position to be among the overloads of the brave new world of synthetic biology and bioprogramming - alongside with Monsanto, "inventor" of the conventionally bred pig as well as the extremely useful herbicide CAS 39277-47-9 and one of the kindest, gentlest Megacorporations ever to apply for world domination.

July 30 2009

swpat
21:24

Method for providing episodic media content : Podcasting has just been patented

USPTO has done it again, here's claim 1. of a wonderfully inventive patent:
"A method for providing episodic media, the method comprising: providing a user with access to a channel dedicated to episodic media, wherein the episodic media provided over the channel is pre-defined into one or more episodes by a remote publisher of the episodic media; receiving a subscription request to the channel dedicated to the episodic media from the user; automatically downloading updated episodic media associated with the channel dedicated to the episodic media to a computing device associated with the user in accordance with the subscription request upon availability of the updated episodic media, the automatic download occurring without further user interaction; and providing the user with: an indication of a maximum available channel depth, the channel depth indicating a size of episodic media yet to be downloaded from the channel and size of episodic media already downloaded from the channel, the channel depth being specified in playtime or storage resources, and the ability to modify the channel depth by deleting selected episodic media content, thereby overriding the previously configured channel depth."

Reposted byffii ffii

July 28 2009

swpat
15:38

"The main organisation in this fight [against software patents] is called FFII."

..says Richard Stallman from the Free Software Foundation. Check out the video at 4 min 52 sec.
Reposted fromffii ffii

July 27 2009

swpat
17:02
swpat
16:01

Big Brother is watching your mail

Big Brot^H^H^H IBM has applied for an US (software)patent on a "solution for tracking email dispersion through content substitution. In the solution, a set of entities to receive an email can be identified, where the email can contains textual content. A subset of words contained within the textual content can be programmatically selected. A set of replacement words for each of the determined words can be determined. For each email receiving entity, at least one replacement word can be programmatically substituted for it's equivalent to generate an entity specific message." In other words: Be careful about what you forward.
Reposted fromffii ffii
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl